Liebe Freundinnen und Freunde der Friedensbewegung,
die öffentliche Beschimpfung von Günter Grass (wogegen übrigens auch der Kommentator des ARD-Hauptstadtstudios/WDR in den „Tagesthemen“ sehr mutige Wort gefunden hat) ist nicht der erste Schritt, dieses Land auf einen Krieg, möglicherweise sogar einen Atomkrieg, gegen den Iran vorzubereiten und für Warnungen gefühllos zu machen.

 


Eine (bezahlte!) Anzeige von mir als Bundestagsabgeordnetem, die nur die Zeile beinhaltete „Kein Krieg gegen den Iran!“ wurde von der Madsack-Presse abgelehnt. Auf ihr war auch ein Verweis auf
www.weltnetz.tv, wo die Kriegsvorbereitung dokumentiert wird. Selbst mein „Rückzugsangebot“, nur den Satz von Willy Brandt „Krieg ist die ultima irratio“ aus seiner Friedensnobelpreisrede zu zitieren, wurde abgelehnt.
Mit dem damaligen „bashing“ der Bundestagsabgeordneten, die vor dem Iran-Krieg gewarnt hatten, diesem unglaublichen Parallelschaltungsversuch der Medien durch den in Niedersachsen meinungsmarktbeherrschenden Madsack-Konzern und der jetzigen öffentlichen Beschimpfung von Günter Grass mit dem Ziel, ihn mundtot zu machen, zeigt sich: Die Mächtigen versuchen, mit aller subtilen Schikane, dieses Land auf den Krieg gegen den Iran vorzubereiten.

 


Ich bitte herzlich, alles dafür zu tun, dass der beiliegende Protestbrief von Gregor Gysi an die Madsack-Verlagsleitung publik wird, und lege ihn deswegen bei.

Treffen wir uns bei den Ostermärschen 2012 – mich findet man in Hannover und Holzminden!
Euer Diether Dehm