Nach der TV-Sendung "Menschen bei Maschberger" zum Prozess gegen Christian Wulff wurde Diether Dehm von der jungen Welt interviewt.

 dd-foto jungewelt18nov2013

Artikel als PDF hier lesen

 

Starkes Zeichen

Ein befreundeter Bundestagsabgeordneter war vor Jahren im roten Zwielicht bespitzelt und dann aus seiner Fraktionsspitze dezent genötigt worden, doch für den Afghanistankrieg zu stimmen. Sein katholischer Wahlkreis hätte sicher „wenig Verständnis für Tornadobomben – aber für ein Dominastudio noch weniger". So läuft das: Geheimdienst-Material kommt über willige Vollstrecker wie Bild und Spiegel zum Einsatz.

Bild Diether Dehm


Artikel weiter lesen

logo nd

Ein Beitrag von Diether Dehm und Kurt Neumann aus neues-deutschland.de

"Über Manfred Sohns »Epochenbruch« muss weiter diskutiert werden: Erste Anmerkungen zu einem wichtigen Diskussionsbeitrag. Die Welt stehe »vor dem Epochenbruch«, hat Anfang August der Linken-Politiker Manfred Sohn und erläutert, warum die gegenwärtige Krise seiner Meinung nach keine »normale« ist und was das für die gesellschaftliche Linke heißt."

Zu den Diskussionen um das USA-Ausspähprogramm Prism erklärte der Europapolitische Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE und Spitzenkandidat der niedersächsischen LINKEN Dr. Diether Dehm:

"Unerträgliches bürgert sich ein, wo der "Bürger"präsident hinschweigt: Big Brother Barack will die Welt ans Abgehörtwerden gewöhnen. Aber der Ex-DDR WiderstandsTITAN sitzt ihm nur still dabei und gegenüber. Sollte Gauck jemals, trotz seiner schmockligen Selbstverliebtheit, einen Rücktrittsgrund brauchen - im Unterschied zu seinen beiden Amtsvorgängern: Dies Schweigen wäre ein echter!"

Gegen das Spektakel der Luftwaffe am 29. Juni 2013 in Wittmund (Ostfriesland, Niedersachsen) hat sich ein breites Bündnis formiert und ruft für denselben Tag zu einer Demonstration zum Widerstand auf. Der Protest richtet sich gegen die Ehrung von Kriegsgerät. Das im Harlinger Land stationierte Jagdgeschwader 71 "R" rangiert die letzten Phantom-Jagdflugzeuge F-4F aus und veranstaltet dazu eine militärische Show – auf Kosten der Steuerzahler.