Play
previous arrow
next arrow
PlayPause
Slider

„Die Italiener haben uns allen Silvio Berlusconi erspart - das nenne ich mal eine sinnvolle Sparmaßnahme, denn ein populistischer und egomanischer Selbstdarsteller an der Regierungsspitze der drittgrößten Volkswirtschaft der EU steht Europa nicht gut zu Gesicht - und noch viel weniger den Italienern“ so Diether Dehm, europapolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE, anlässlich der ersten Prognosen zu den Parlamentswahlen in Italien, nach denen sich das Mitte-Links-Bündnis von Pier Luigi Bersani an die Spitze gesetzt hat. Dehm weiter:

Diether Dehm nach verlorener Landtagswahl: "Wasser soll privatisiert werden"
 
Über den Besuchern im Bistro Punjabi hing die bittere Enttäuschung über das Ausscheiden aus dem Landtag. Und darum hatte Kreissprecherin Silvia Sedelmayr den Bundestagsabgeordneten und früheren Landesvorsitzenden Diether Dehm eingeladen, mit dem die Partei schon bessere Tage erlebt hatte.

2013 01 13 aschermittwoch leer 250Politischer Aschermittwoch in Ostrauderfehn: Die Linke hatte in die Gaststätte "Zur alten Schleuse" geladen. Gast war der Linken-Bundestagsabgeordnete Diether Dehm: Der Politiker und Songtexter kam mit eigener CD und Motivation für seine bei der niedersächsischen Landtagswahl gescheiterten Parteigenossen nach Ostfriesland.

[<- Den gesamten Artikel kann man sich per [klick] auf das Bild als *.jpg herunterladen.]

2013-02-06 annewillUrs Meier, Ehemaliger FIFA-Schiedsrichter; Sylvia Schenk, Vorstandsmitglied Transparency International Deutschland; Willi Lemke, Aufsichtsratsvorsitzender Werder Bremen; Diether Dehm, Bundestagsabgeordneter DIE LINKE.; René Schnitzler, Ehemaliger Fußball-Profi; Werner Hansch, Sportreporter
Bild: Wolfgang Borrs

Weiterlesen auf:
http://daserste.ndr.de/annewill/archiv/gaesteliste697.html

Wir, die Europapolitikerinnen und Europapolitiker der LINKEN in Bundestag, Landtagen und dem Europäischen Parlament, fordern die Bundesregierung auf, bei der heute beginnenden Sondertagung des Europäischen Rates in Brüssel, von ihrer Kürzungsforderung für den künftigen EU-Haushalt 2014-2020 Abstand zu nehmen.

Anderenfalls bedeutete dies für die Kohäsionspolitik gravierende Einschnitte und einen dramatischen Verlust an Mitteln für die Strukturfonds. Die Mittelvergabe im Rahmen der Kohäsionspolitik der EU ist aber auch für die ostdeutschen Bundesländer ein wesentlicher Bestandteil ihrer Investitionstätigkeiten, um das noch immer existierende strukturelle soziale und wirtschaftliche Ungleichgewicht zwischen Ost und West zu bekämpfen.