Eindringlich und programmatisch zur Notwendigkeit einer anderen deutschen Außenpolitik. Oskar Lafontaine am 2. Dezember auf dem Symposium "1914 - 2014. Damals wie heute: Nein zum Krieg!"

 

Der Europapolitische Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, Dr. Diether Dehm, wurde befragt von Marcel Joppa und Jana Hermanovskaja

Krieg wird nicht für Menschenrechte, sondern für Profit geführt. Im 100. Jahr nach dem 1. Weltkrieg bleibt es dabei: Nieder mit Krieg und Faschismus!

 

Dr. Diether Dehm: Gysis Rede heute [gestern] - Das ist echte Gegenöffentlichkeit. Und dass er meine Redezeit mit genutzt hat, macht mich kein bisschen traurig, so sehr habe ich mich gefreut über Gregors scharfen Antifaschismus. Wo bleibt das bei GRÜN und SPD?

 

 

In seiner Antwort auf die Regierungserklärung der Kanzlerin bezeichnete Gregor Gysi die Lage in Bezug auf die Ukraine und Russland ernst, aber nicht hoffnungslos. Gysi erinnerte bei der Krim-Frage an den Kosovo: "Aus dem Bruch von Völkerrecht kann irgendwann im Völkerrecht Gewohnheitsrecht entstehen." EU und NATO sollten Russland jetzt eine Perspektive guter Beziehungen unter Berücksichtigung seiner Sicherheitsinteressen aufzeigen.