Für diese fünf Seiten hatte die Spiegelredakteurin ("bei mir läuft oft alles drunter und drüber") tagelang ihr eigenes Terminchaos in mein Büro&Arbeitsleben gedrängelt! Auf dass sie dann so kühne Kuriositäten entdeckt, wie: ich sei ein "singender Barde", ich hielte sie (das erwähnt sie gleich zweimal!) für eine "schöne Frau". Und ich sei ein "Nachtfalter" - was sie dann ausschließlich mit Fotos vom strahlenden Tage "belegt".

(Die Zitate hat sie mir teilweise ebenso kühn in den Mund gelegt )

Spiegel in der Vorschau 

spiegel

 

Von einer Moskau-Delegation der beiden Bundestagsabgeordneten Alexander Neu und Diether Dehm, dem Hamburger Bürgerschaftsparlamentarier Martin Dolzer und dessen Mitarbeiter Artur Leier zum "Tag der Befreiung" berichtet Diether Dehm, so eigenwillig und eigensinnig, wie man ihn kennt.

Die zwei Bundestagsabgeordneten Diether Dehm und Alexander S. Neu von der LINKEN in Moskau bei den Feiern des Sieges über Nazideutschland. Sie tun das, was eigentlich die Bundesregierung tun müsste:

Im Freizeitheim Linden, Hannover, kamen am 6. Mai Agnes Hasenjäger, Egon Krenz, Diether Dehm und Ulrich Sander mit mehr als 50 Interessierten zusammen. Hintergrundinformationen zu den Tagen im November 1989 und spätere Lehren. Aber auch im Heute entschieden: "Ich sage immer, lieber einen verordneten Antifaschismus als einen einen geduldeten Neofaschismus!" (Egon Krenz)

Bezeichnend, dass der Aufreger nicht über die friedensgefährdende NATO-Kriegspolitik und das deutsche Mittun entstand, sondern über die Auffassung von guten Sitten. Deswegen hier gerne aus RUNDBLICK, Politikjournal für Niedersachsen, ein Hinweis zu den angemessenen Prioritäten. Hier lesen: Rundblick-Niedersachsen

 

Fragen an Diether Dehm
(anlässlich seines Abschieds vom Amt des niedersächsischen Landesvorsitzenden am 19. November 2010 - nach sieben Jahren)