Wir dokumentieren an dieser Stelle einen Brief an Daniela Dahn, Journalistin, Schriftstellerin und Mitherausgeberin der Wochenzeitung "Freitag":

Liebe Daniela, das war gewiss nicht in Deinem Sinn, dass „Dein“ Blatt, „Der Freitag – Das Meinungsmedium“, unter neuer Leitung den Abdruck meiner Andersmeinung verweigert und auf die Internetseite verwiesen hat. (Die Druckseiten blieben demnächst Brie, Kipping und anderen emanzipatorischen Kräften für „Rot-Rot-Grüne“-Regierungsdiskussionen 2013 vorbehalten, wurde mir gesagt.) Immerhin hattest Du im „Freitag 21“, S. 13, das in der Linken-Programmdebatte propagierte „Staatseigentum“ als „falschen Sozialismus“ bezeichnet.

"neu leben" das junge magazin. juli 1991

15.07.2010
Zwölf soziokulturelle Diskussionsanstöße zum EU-Jahr „gegen Armut“


                               Armer Mann und reicher Mann
                               standen da und sahn sich an
                               und der Arme sagte bleich:
                               wär ich nicht arm, wärst du nicht reich.
                               (Bertolt Brecht)

Am Sonntag, dem 13. Juni, fand wieder ein "Roter Bock" statt.

Diesmal dabei (auf dem Foto v.l.n.r.: Victor Grossman, Journalist; Klaus Ernst, MdB, Vorsitzender der Partei DIE LINKE; Vera Friedländer, Autorin; DD; Hanno Harnisch, Journalist, stellv. Pressesprecher der Linksfraktion im Deutschen Bundestag.

Hanno Harnisch begann die Gesprächsrunde, da Diether Dehm nach seinem Auftritt am Samstagabend auf der Burg Waldeck (siehe Interview aus der „jungenWelt“) erst früh nach Berlin kommen konnte. 

 

Mehr Bilder von der Veranstaltung befinden sich in unserer Galerie

Diether Dehm feierte seinen 60sten Geburtstag am 20.04.2010 in Berlin und diskutierte mit Weggefährten. Zu Gast waren: Peter Gauweiler, Gregor Gysi, dd, Oskar Lafontaine, Ottmar Schreiner [v.l.n.r.]

Fragen an Diether Dehm
(anlässlich seines Abschieds vom Amt des niedersächsischen Landesvorsitzenden am 19. November 2010 - nach sieben Jahren)