Klar ist Satire noch erlaubt – sogar nach der #nichtganzdicht-Hexenjagd...

Natürlich hat das hier aber alles GARNIX mit den Coronaregeln der Bundesregierung zu tun. Auch GARNIX mit #allesdichtmachen. Und schon GARNIX mit der Shitstorm-Hexenjagd gegen Liefers & Co. Mir fiel halt nur mal 'ne Geschichte in den Schoß. Über eine rosig-grünschwarze Zukunft, in der endlich Ketzer virtuell verbrannt und verbannt sind. Und Zweifler an den Herrschenden finalberuhigt. Besonders, weil sich doch unsere Bundesregierung dermaleinst „Solidaritätskomitee“ nennen und die endgültige Gleichheit durchsetzen wird: von dick und dünn, von hübsch und hässlich. Und zwar bei allen Geschlechtern! Es ist ein kleines Briefchen von einer Schwester an ihren Bruder 2038. Der kreist seit 17 Jahren auf der ISS III, was aber im Weltall viel schneller vergeht. Gesprochen ist die „Mail ins All“ von Schauspielerin Claudia Neidig.

In seiner Weltraumstation ahnt Bruder Bruno noch GARNIX davon, mit welchen Riesenstiefeln die Geschlechter-Gerechtigkeit auf der Erde voranmarschiert. Sogar den grausamen Schönheitsidealen hat die Solidaritäts-Regierung den Kampf angesagt. Und so dürfen schlanke Menschen endlich nicht mehr nur mit Schlanken verkehren. Oder „Schöne“ mit „Schönen“ (was es eigentlich gar nicht mehr geben darf!) Denn auch in der Disco und im Bett gelten dann endlich auch klare Verkehrs-Regeln und Quoten gegen Schlankheitswahn und anderen Chauvi-Terror. Wer wann was und mit wem anstellen darf, das rezitiert für Sie: Claudia Neidig in „DIE VERFOLGUNG DES DÜNNEN“ 😏