{flv} 2011-04-10_bericht_aus_berlin_nurdd {/flv}


Siehe auch: http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=6912924

Berlin: Haus der Kulturen 22.03.2011
Zitat Diether Dehm: "Prof. Verleger hält eine großartige Laudatio auf Barenboim (1.Reihe), unbedingt nachlesen: wunderbar mutig, heiter, jüdisch"

Der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag schreibt auf seiner Seite dazu:
Der Pianist und Dirigent Daniel Barenboim wird heute mit der Otto-Hahn-Friedensmedaille 2011 ausgezeichnet. Die Ehrung der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN) werde ihm bei einem Festakt im Haus der Kulturen der Welt von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) überreicht, teilte die Gesellschaft gestern in der Bundeshauptstadt mit. Der Generalmusikdirektor der Berliner Staatsoper erhalte die Medaille für sein Engagement für die Annäherung zwischen Israelis und Palästinensern sowie für den grenzüberschreitenden Austausch insbesondere junger Musiker, hieß es zur Begründung. Die Laudatio halte der Lübecker Neurologe und Mitglied des Direktoriums des Zentralrates der Juden in Deutschland, Ralf Verleger.
http://www.shz.de/nachrichten/deutschland-welt/kultur/artikeldetail/article/526/friedensmedaille-fuer-daniel-barenboim.html

Diether Dehm besuchte die Mahnwache am 20. März 2011 gegen den Krieg in Libyen in Berlin. Die Rede auf der Kundgebung hielt Gesine Lötzsch.

{denvideo http://www.youtube.com/watch?v=XMY598tuaxs}

Dr. Diether Dehm, Europapolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE, zur Forderung des Kommissionspräsidenten José Manuel Barroso nach stärkerer europapolitischer Beteiligung der Parlamente.

Die jüngste Aufforderung der EU-Kommission an die nationalen Parlamente, sich stärker an europäischen Debatten zu beteiligen und sich v.a. stärker in die Diskussionen über verbesserte wirtschaftspolitische Koordinierung, das "Europäische Semester", die Europa 2020-Strategie und zu Maßnahmen zur Überwindung der Euro-Krise einzumischen, ist nur recht und billig.

** Diesen Antwort-Text kann man sich auch als *.pdf aus unserem Download-Bereich herunterladen. **

Sehr spät, aber immerhin, wünschte die SPW-Redaktion in Heft 181 den Herforder Thesen, jenem ersten überregionalen programmatischen Nachkriegsdokument von Marxistinnen und Marxisten in der SPD „Happy Birthday“ zum 30. Geburtstag. Namen von Autorinnen und Autoren unterblieben. Es wäre vielleicht eine nicht eben burgfrieden- wie aufstiegsförderliche Erwähnung jener gewesen, die SPW in schweren Zeiten gegründet, aufgebaut und über die Runden gerettet hatten. Ein/e Mitautor/in der Herforder Thesen selbst wurde offenbar auch nicht gefunden, offenbar nicht einmal angesprochen. Verwunderlich? Angesichts der Tatsache, dass Zeitschrift und Thesen personell aus derselben marxistisch orientierten Strömung entstanden waren? Stattdessen be“glück“wünschte eine erklärte Gegnerin der Thesen zum 30. Jahrestag des Erscheinens ihrer 2. Auflage.

So haben alle Abgeordneten aus Niedersachsen am 28. Januar 2011 über die Fortsetzung der Beteiligung bewaffneter deutscher Streitkräfte an dem Einsatz der Internationalen Sicherheitsunterstützungstruppe (ISAF) unter Führung der NATO gestimmt: ...

Die Gesamtübersicht der namentlichen Abstimmung erhält man/frau per klick auf das Bild.