buch-cover rev4europa 200Griechenland, Portugal, Irland, Spanien, Zypern - immer mehr EU-Länder rutschen in eine tiefe Krise, immer mehr Ressentiments bauen sich auf zwischen denen, die Finanzhilfe leisten sollen, und jenen, die unter den Sparauflagen leiden. Die Strukturen der Union versagen.
Die führenden Köpfe der europäischen Linken diskutieren ein anderes Europa: gerecht, solidarisch, Frieden stiftend. Gegen die Diktatur des Finanzkapitals stellen sie ihr Manifest für eine grenzübergreifende Umwälzung, für einen Neustart unter den Vorzeichen, die einst die Gründerväter der EU bewegten: Demokratie, Völkerverständigung und Sozialstaat.

 

ISBN-10: 3360021614
ISBN-13: 978-3360021618

Erschienen im Verlag "Das Neue Berlin", broschiert, 9,90€

2012-11-09 luegenbarone ganovenLügenbarone und Ganoven
Von Atomminister bis Zentralbanker

Eulenspiegel Verlag
Peter Sodann (Hrsg.)

ISBN 978-3-359-02331-9

Als »Schlitzohren und Halunken« präsentierte Peter Sodann im Vorgängerband die Elite der Republik. Von den besten Satirikern unter die Lupe genommen, wurden sie zu peinlichen Helden. An solchen besteht kein Mangel. Also folgt der zweite Streich – der satirische Blick auf jene Leute, »die uns verarschen, regieren, manipulieren,
verhöhnen, enthumanisieren, verbilden, deklassieren, ausrauben – und mit ihrem Treiben viel Geld verdienen. Egal, ob sie im bunten Rampenlicht der Medien stehen oder ihr Geschäft in grauer Stille verrichten, die Methoden ähneln sich, der Zweck ist immer der gleiche.«

Mit Beiträgen von: Rüdiger Bernhardt, Matthias Biskupek, Diether Dehm, Hanskarl Hoerning, Peter Köhler, Edgar Külow, Frank Kuschel, Eckhard Mieder, Hans-Günther Pölitz, Erhard Preuk, Ernst Röhl, Jürgen Roth, Werner Rügemer, Reinhard Umbach und anderen.

Disput, Dezember 2011

Nachruf für Franz Josef Degenhardt
Manche Künstler erhalten ihre Bedeutung dadurch, dass sie buntes Konfetti über die Häupter ihrer Zeitgenossen streuen. Andere wiederum rollen feine Kassiber, die noch lange nach ihnen in vielen Flaschen anstranden. Paul Celans »Schwarze Milch der Frühe« ist eine solche Flaschenpost, gerichtet »An die Nachgeborenen« (wie das gleichlautende Gedicht von Bertolt Brecht auch eine ist).

Stellungnahme der Ständigen Kulturpolitischen Konferenz zur Vorlage Nr. 146/2011, eingereicht von Ida Schillen und Diether Dehm, Top 3 der Tagesordnung der Sitzung des Parteivorstandes am 21. Januar 2012

"Kulturelle Vielfalt und die Künste in allen ihren Ausdrucksformen sind unverzichtbar für eine lebendige Demokratie. Günstige Rahmenbedingungen und Freiräume für ihre Entwicklung zu schaffen ist deshalb für uns als Linke wesentlicher Bestandteil unseres Ringens um eine demokratische und sozial gerechte Gesellschaft."- heißt es im neuen Programm der Partei DIE LINKE. Dies ist zweifellos eine Aufgabe für die ganze Partei.

"Deister-Zeitung" vom 7. Juli 2012 mit einem Interview über Liebe, Sehnsucht, Fußball, meinen Vater, Geld, die SPD und Ministerämter.