diether dehmWas denen oben nutzt, sickert meistens zu lahm, verzerrt und brüchig denen unten ins Bewusstsein. Aber: wenigstens etwas.

Ich esse frisches Zwiebelmett in meiner Skatkneipe, während gerade die Tagesschau den russischen Erfolg gegen die Nazis und geheimgehaltene NATO-Offizier*innen in den Labyrinthen von Mariupol zu verschwurbeln sucht. 

 

 

 

 

 

 

Hier nur ein Ausschnitt, der Link zur gesamten Aufzeichnung bei weltnetz.tv

Wolfgang Gehrcke spricht mit Diether Dehm über das Massaker von Butscha.

 

Hier nur ein Ausschnitt, der Link zur gesamten Aufzeichnung in servus.tv Mediathek

Zu Gast sind: Der Militärstratege und Historiker Markus Reisner, der einen Abnützungskrieg befürchtet, der noch Monate dauern könnte; Unterhaltungsautor Diether Dehm, der

 

Wenn es – außer Aktienwerten - „westliche Werte“ überhaupt gibt, dann vor allem diesen: demokratische(!) Streitkultur! Also auch in Kriegszeiten dem Andersdenkenden Respekt zu zollen - gegen die CancelCulture der Mächtigen. Oder sinngemäß mit Voltaire: ‚Ich bin nicht Deiner Meinung, aber ich würde Knüppel inkauf dafür nehmen, dass Du sie ohne große Angst verbreiten kannst!‘

 

Hier eine Kurzfassung, die gesamte Aufzeichnung in servus.tv Mediathek

Was genau spielt sich an den Grenzen zur Ukraine ab? Liegt tatsächlich ein Krieg in der Luft? Und wer könnte davon profitieren? Was bedeutet dieser Konflikt für unsere ohnehin durch die Corona-Krise schwer angeschlagene Weltwirtschaft?

Zu Gast sind: Der ehemalige Bundestagsabgeordnete Diether Dehm, der Putins Vorgehen angesichts der Erweiterungspolitik der Nato nachvollziehen kann und vom Westen mehr Verständnis für Russlands Interessen einfordert; die russische Energieexpertin Irina Reitgruber, die seit 30 Jahren in Wien lebt und die Ukraine als Bauernopfer zwischen Russland und der Nato sieht; der amerikanische Publizist Andrew Denison, der vom Westen entschlossenes Vorgehen gegen die russische Aggression fordert und Europa dazu drängt, sich von der Abhängigkeit von russischem Gas und Erdöl zu befreien; die Politologin Christiane Lemke, die als Ursache für diesen Konflikt vor allem wirtschaftliche Interessen erkennt; und der Präsident der europäischen Wirtschaftskammern Christoph Leitl, der angesichts der hohen österreichischen Investitionen in der Ukraine eindringlich vor den Kosten einer militärischen Eskalation warnt, denn auch für Österreich stehe sehr viel auf dem Spiel.

 

Selten musste die Kunstfigur Kurt Krömer (eigentlich: Alexander Bojcan) sogar aus seiner eigenen FanGemeinde soviel Kritik einstecken, wie nach seinem Gespräch mit Diether Dehm. Diesen hatte er keinen Satz zu Ende sprechen lassen, ihm Corona-Leugnung und Russen-Propaganda vorgeworfen, sowie als 25-Jähriger Ostspion gewesen zu sein. Dabei stützte sich „Krömer“ gar auf den NATO- Kriegsbefürworter W. Biermann und die AfD-Rechte E. Steinbach. Ein renommierter ARD-Kollege hatte Krömer sogar vorgeworfen, eine staatlich angeordnete Medienhinrichtung des linken Künstlers und ExMdBs versucht zu haben.

Der Hamburger Studioleiter und Fernsehjournalist Konstantin Graf zu Eulenburg hatte deswegen die reizvolle Idee, die Krömer-Fragen noch einmal zu stellen, und zwar so, dass Diether Dehm wirklich antworten konnte.