Am Sonntag luden die Europäische LINKE und die Bundestagsfraktion der Linken zum politischen Jahresauftakt ins Filmtheater Kosmos in Berlin. Hier traten die Vorsitzenden der Partei DIE LINKE, Katja Kipping und Bernd Riexinger, und die Vorsitzenden der Bundestagsfraktion, Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch sowie die Vizepräsidentin der Europäischen LINKEN Maite Mola auf. Weitere politische Redebeiträge lieferten der griechische Arbeitsminister Georgios Katrougalos, der israelische Kommunist und Knesset-Abgeordnete Dov Kkenin, Renato Soeiro vom Bloco Portugal und Oskar Lafontaine.

Zum Nachlesen für Teilnehmende sowie für Interessierte, die bei der Vorabendveranstaltung zum Jahresauftakt im ND-Haus nicht anwesend sein konnten, sei hier der Vortrag des Völkerrechtlers Prof. Dr. Gregor Schirmer dokumentiert. Dieser soll zunächst, auch in seinem klaren friedenspolitischen und demokratischen Geist, die Diskussion des Abends repräsentieren. Weitere Beiträge werden zugänglich gemacht.

für 2016 geben wir den Auftakt für unsere politischen Initiativen mit dem Motto

»Erkämpft das Menschenrecht:
Gegen NATO, Freihandelsdiktate und andere Fluchtursachen«.

Zur inhaltlichen und sinnlichen Bearbeitung der Themen wird es wieder Reden, Gesprächsrunden und künstlerische Beiträge geben:

Politischer Jahresauftakt der LINKEN.
Veranstaltet am 10. Januar 2016 im KOSMOS Berlin, Karl-Marx-Allee 131a, 10243 Berlin.
Von 14 - 17 Uhr, Einlass ab 13 Uhr.

Unter dem Motto »Erkämpft das Menschenrecht: Gegen NATO, Freihandelsdiktate und andere Fluchtursachen« findet der alljährliche Jahresauftakt der Partei DIE LINKE, der Fraktion DIE LINKE im Bundestag und der Europäischen Linken im statt.

Das Foto nahm Alexej Stoljarow bei der erfolgreichen abendlichen Eröffnung für den heutigen „Europatag“ der Linksfraktion im Deutschen Bundestag auf. Dazu konnten wir die Schriftstellerin Daniela Dahn, Prof. Dr. Peter Brandt und Dr. Gregor Gysi auf dem Podium begrüßen, die vor einem interessierten Auditorium Gedanken zum Thema: „Kann die EU friedlicher werden? Und demokratischer? Und sozialer?“ austauschten.

Besonders hat mir gefallen, dass Gregor Gysi dort zum Ausdruck brachte, Assad habe einen legitimen Anspruch auf militärische Hilfe für sein Land. Ein Standpunkt, den ich teile.