Hinter der Tür des Lesesaals für Geheimdokumente im EP sind die TTIP-Verhandlungsdokumente weggeschlossen, zu denen nur einige wenige Abgeordnete Zugang haben. Doch selbst sie dürfen unter Androhung von Strafe nicht über den Inhalt berichten. Dagegen protestieren wir. Es darf nicht sein, dass Verhandlungen, die so massive Auswirkungen auf die Menschen haben, im Geheimen stattfinden. Die Verhandlungen müssen öffentlich und transparent sein! TTIP stoppen!

stop-ttip-ebi-logoAb sofort kann die selbstorganisierte Europäische Bürgerinitiative (EBI) gegen TTIP und CETA unterzeichnet werden. EBI setzt sich als Ziel eine Millionen Unterschriften.

Auf ihrer Kampagnenseite: CETA und TTIP stärken die Macht von Großkonzernen. Die Demokratie und das Gemeinwohl werden geschwächt. Das dürfen wir nicht zulassen! Bitte unterschreiben Sie unsere Europäische Bürgerinitiative!
Gemeinsam können wir TTIP und CETA stoppen!

Der Viersener Franz Lohbusch wollte sich mit 61 Jahren noch einmal einen Wunsch erfüllen: einen Marathon laufen, und zwar den „orginalen“ in Griechenland. Als er dies im November vergangenen Jahres in die Tat umsetzte, hatte er die Idee, das große Event mit einer Solidaritätsaktion für Sozialstationen in Griechenland zu verbinden, die kostenlose medizinische Versorgung für die vielen im Land anbieten, die ohne Krankenversicherung leben müssen.

Banner-Operation-Sputnik

In diesem Herbst kommt ein umfassender Relaunch der Tageszeitung junge Welt. Am 4. Oktober ist es soweit. Die Printausgabe wird behutsam neu gestaltet erscheinen, die Onlineausgabe in deutlich moderner Form, so kündigt die Zeitung an. Komplett neue Software und Technik soll die junge Welt fit für die Zukunft machen.

Die Frage "Knast als gewerkschaftsfreie Zone?" haben Gefangene mit ihrer Gewerkschafts-Initiative hinter Gittern für sich beantwortet, indem sie im Mai eine ursprüngliche Initiative in der JVA Tegel in Berlin bundesweit ausgeweitet haben.

Am Antikriegstag wird sich der Deutsche Bundestag zu einer Sondersitzung treffen, um im Rahmen einer Regierungserklärung zum Thema „Humanitäre Hilfe für Flüchtlinge im Irak und Kampf gegen die Terrororganisation IS“ über deutsche Waffenlieferungen in die umkämpften Gebiete des Iraks zu debattieren. Nachdem die Bundesregierung bereits verkündet hat, dass sie Waffen in das Krisengebiet liefern wird, trifft sich nun der Deutsche Bundestag, um über diese Verletzung der geltenden Waffenexportrichtlinien zu diskutieren.