Teil 2: mit Nikos Kotzias, dem hessischen Landesvorsitzenden Jan Schalauske aus Marburg und Sabine Leidig (MdB)

 

Am 31. Mai 2015 besuchte der griechische Außenminister Nikos Kotzias Marburg. Er war Student in Gießen und lehrte in Marburg. Nach der Eintragung ins „Goldene Buch“ der Stadt Marburg war Nikos Kotzias Gast der Veranstaltung „Solidarität mit Griechenland“, einem Abend der Fraktion DIE LINKE.im Deutschen in ihrer Reihe „Fraktion vor Ort“. Die Mitglieder des Deutschen Bundestages (MdB) Wolfgang Gehrcke, Sabine Leidig und Diether Dehm gestalteten das Programm.

Hier Teil 1: Wolfgang Gehrcke und Diether Dehm.
Es folgt Teil 2: mit Nikos Kotzias, dem hessischen Landesvorsitzenden Jan Schalauske aus Marburg und der Sabine Leidig (MdB).

 

Lieber Genosse Alexis,

Im Hinblick auf die Situation in Griechenland, sind wir davon überzeugt, dass es von größter Bedeutung ist, dass die SYRIZA Regierung und das griechische Volk parlamentarische und außerparlamentarische Unterstützung von uns erhalten, und darüber hinaus glauben wir, dass es von entscheidender Bedeutung ist, dass wir die Politik der deutschen Bundesregierung wie auch die der Europäischen Kommission angreifen.
Euer Kampf ist nicht nur auf die nationalen Grenzen Griechenlands beschränkt, sondern begründet einen Kampf für Demokratie und soziale Gerechtigkeit in Europa.

"Die Auseinandersetzung um die unsoziale Krisenpolitik der Europäischen Union geht in eine entscheidende Phase. Vor allem die Entwicklungen um Griechenland drohen sich im Juni dramatisch zuzuspitzen."

Attac Deutschland, DIE LINKE, der Verein demokratischer Ärztinnen und Ärzte, Pax Christi, das Komitee für Grundrechte und Demokratie, Labournet Germany und viele weitere Organisationen, künstlerische Initiativen und Einzelpersonen rufen auf, am 20. Juni, dem internationalen Weltflüchtlingstag und dem Beginn der weltweiten Griechenland-Solidaritätswoche, öffentlich auf den Straßen Berlin für ein anderes, ein soziales und demokratisches Europa zu demonstrieren.

Die Komplettaufzeichnung der Abschlusskundgebung des Friedenswinters

 

Umzug und Rede von Diether Dehm

 

Widerspruch gegen die politische Verurteilung Ulrich Wilkens

Die massiven Versuche seitens aller Fraktionen des Hessischen Landtages, mit Ausnahme der Linksfraktion, den Landtagsabgeordneten der LINKEN und Vizepräsidenten des Landtages, Dr. Ulrich Wilken, für die Gewalttaten am Morgen des 18.März (dem „Blockupy-Tag“) in Frankfurt am Main verantwortlich zu machen und den Rücktritt als Landtags-Vizepräsident zu verlangen, hat eine Reihe von Personen, die in der Mehrheit keine Mitglieder der Linkspartei sind, veranlasst, sich mit einer Erklärung gegen diese politische Verurteilung Wilkens zu wenden. Das laufe darauf hinaus laufe, das Demonstrations- und Versammlungsrecht massiv einzuschränken. Wilken war Anmelder der Blockupy-Kundgebung und Demonstration am Nachmittag des 18.März, die völlig friedlich abgelaufen sind.