Wir leben in Zeiten neuer Kriegslügen. Wie 2003 im Vorfeld des völkerrechtswidrigen Irak-Krieges bereiten die USA mit äußerst fragwürdigen Beschuldigungen einen Krieg gegen den Iran vor. Die Eskalation aus Washington bedroht den Weltfrieden wie lange nicht. Wir sagen: Keinen Krieg gegen Iran !

Und vergessen wir auch nicht die Wistleblower, die in den USA, in der Türkei und anderswo eingeknastet sind. Die Verfolgung von Julian Assange ist geradezu ein Krieg gegen den Journalismus, eine skandalöse Abschreckungsstrategie gegen Recherche, wenn sie Verbrechen der Herrschenden zu nahe kommt.

Unter der Überschrift "Konflikt um die junge Welt: Kurs diktieren oder diskutieren?" hat der Freidenker-Brief in einer Extra-Ausgabe eine bereits länger schwelende Kontroverse gut dokumentiert einem breiteren Publikum vorgestellt. Die Frage "diktieren oder diskutieren" wirbt dabei um die nötige Bodenhaftung, für die die junge Welt mit ihrer Reaktion der selektiven und verfälschenden "Informationen" bisher nicht zu gewinnen war.

Erste Informationen zum geplanten Berliner Mietendeckel sind bekannt geworden. So sollen alle Wohnungen bis Baujahr 2013 in den kommenden fünf Jahren nicht mehr als 7,97 Euro pro Quadratmeter kosten dürfen.

D. Koschmieder, jw-Geschäftsführer, hat schlimme Entgleisungen gegen Sahra Wagenknecht ("rechte SPD, nationalistisch") zu verantworten. Autoren, die daraufhin Artikel "pro Sahra" schrieben, wurden allesamt von der jw-Spitze abgewiesen. Als diese Autoren dann für eine echte Diskussion in der jw um Sahras Positionen usw. appellierten, wurden sie mehrfach verleumdet, ihre Formulierungen wurden ins absurde Gegenteil verdreht.

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freund*innen,

wir rufen zu Spenden für ein Solidaritätsprojekt gegen Zensur und für die Publikationsfreiheit auf: Für die Wiederveröffentlichung von beschlagnahmten (jedoch nicht verbotenen) Büchern sind wir auf solidarische Spenden angewiesen.