Über die Zusammenarbeit von Geheimdiensten mit den Medien und wie das Internet als Diffamierungsmaschine missbraucht wird. Diether Dehm im Gespräch mit Erich Schmidt-Eenboom und Dirk Pohlmann.

Lieber Harald,

Du schreibst, dass ich Deinen Text unbedingt lesen sollte und erinnerst dazu liebevoll zwar an unsere gemeinsamen Jahre bei den marxistischen Jusos (nebst "Herforder Thesen"). Schreibst dann aber, es sei eine Intrige, wenn ich spöttisch über Intrigen schreibe (oder über Riexingers Spiegelfechten gegen Sahras Sammlung).

Ein Sammlungseffekt

Riex‘ Linksruck und SAV
Bieten der Zeitung
Sahra zu strafen

Die Schäfer bangen 
Mit Wölfen um Leitung
Und 17 Schäfer rufen nach 16 Schafen

 

 

Gestern las ich meines Parteivorsitzenden neuerliche Schlauheit ... Da fielen mir frühere Gewitztheiten ein.

1.
Gestern las ich meines Parteivorsitzenden neuerliche Schlauheit, er bräuchte keine Sammlungsbewegung, denn er selbst sei ja bereits "gesammelt".

Die wachsende Initiative für in Seenot geratene Flüchtlinge im Mittelmeer braucht auch Eure Unterstützung. Auf der Webseite könnt ihr euch in die Liste der UnterstützerInnen eintragen lassen, wie ich es auch getan habe. Dort kann sich auch jeder über Aktivitäten und eigene Möglichkeiten der Beteiligung informieren. Hier eine Vorstellung der Initiative:

Mitglieder des Deutschen Bundestages

Mit Sorge verfolgen wir als Abgeordnete des Deutschen Bundestags und des Europaparlaments die Lage des WikiLeaks-Gründers und Publizisten Julian Assange, der sich seit Jahren im Asyl in der Botschaft Ecuadors in London befindet. Anlässlich des jüngsten Besuchs des ecuadorianischen Präsidenten Lenín Moreno in Großbritannien und jüngster Aussagen der ecuadorianischen Regierung zum Fall drängen wir alle Seiten, vor allem aber die britische Regierung, eine rasche Lösung zu ermöglichen. Die De-facto-Gefangenschaft in den engen Räumen der ecuadorianischen Botschaft in London ist eine empörende Verletzung der Menschenrechte mitten in Europa. Vor diesem Hintergrund:

Fragen an Diether Dehm
(anlässlich seines Abschieds vom Amt des niedersächsischen Landesvorsitzenden am 19. November 2010 - nach sieben Jahren)