Buchenwald mahnmal 400Am 11./12. September 2021 fand eine Busfahrt , organisiert von Mitgliedern der Lagerarbeitsgemeinschaft Buchenwald-Dora e.V. und Mitgliedern des Vereins der Kämpfer und Freunde der Spanischen Republik 1933-1939 e.V. statt zum Thema:

80. Jahrestag des Überfalls Hitlerdeutschlands auf die Sowjetunion

Zu dieser Busfahrt gehörte auch ein Halt an der Blutstraße, auf der die Häftlinge auf Todesmärsche getrieben wurden. Auch dort wurden für Häftlinge und Häftlingsgruppen Baume gepflanzt und Gedenktafeln gesetzt.

Auch an anderen Orten rund um das Konzentrationslager Buchenwald, wie z.B. nahe den Gustlowwerken wurden Bäume bereits mehrmals geschändet.

Zum Thema Baumschändungen 2019 und 2020 hielt ein Mitglied der LAG eine Rede.

„Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,

zum Gedenken und zur Erinnerung an die Häftlinge und Häftlingsgruppen, die unter unmenschlichen Bedingungen im Konzentrationslager Buchenwald leiden mussten und dem Grauen von Buchenwald zum Opfer gefallen sind, hat die Lebenshilfe Apolda/Weimar das integrative Projekt „1000 Buchen für Buchenwald“ ins Leben gerufen und hat gemeinsam mit den Nachkommen und deren Familien, Mitgliedern der Lagerarbeitsgemeinschaft Buchenwald-Dora e.V., Mitgliedern der Kämpfer und Freunde der Spanischen Republik. 1933-1939 u.a.v.m. Bäume gepflanzt. Großer Dank geht an die Lebenshilfe Apolda/Weimar. An den Baumpflanzungen nahmen Interessierte, Sympathisanten und Vertreter von Vereinen, Organisationen und Vertreter von Parteien und Angehörige der Opfer teil.

Leider kam es häufig zu Baumschändungen und Zerstörungen der Gedenktafeln, die an den Bäumen mit Namen befestigt, um nicht zu vergessen – Die Leiden, die Qualen, das furchtbare Dasein und Dahinsiechen der Häftlinge und Häftlingsgruppen.

-Bäume wurden abgesägt, Äste abgebrochen – Mutwillig geschändet.

Um einige zu nennen: Der Baum von Kurt-Julius Goldstein, Theo Gaudig, Danuta Brzosko-Madryk, Mädchen und Frauen aus Ravensbrück und Lise London,Kinder und Jugendliche, Juden und die ersten Opfer des faschistischen Überfalls auf Polen.

Einige Gedenktafeln wurden entwendet, verbuddelt, beschädigt und mutwillig zerstört.

Buchenwald nelken 400

Das sind gezielte, politisch motivierte Schandtaten, mit denen man den Schwur von Buchenwald beschmutzen und das Grauen von Buchenwald leugnen will.:

“Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln ist unsere Losung.

Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Feiheit ist unser Ziel.

Das sind wir unseren gemordeten Kameraden, ihren Angehörigen schuldig.“

Wir prangern diese Taten an und verurteilen diese auf das Schärfste. Hier möchte ich einige Zeilen aus der Erklärung des Internationalen Komitees Buchenwald-Dora und Kommandos zu diesen abscheulichen Taten zitieren:„Jeden Ast dieser Bäume abzubrechen, ist wie ein Körper zu quälen. Jeden Stamm dieser Bäume abzusägen, ist wie eine Seele zu ermorden!“

Buchenwald BAUM1

Es gab viele Reaktionen und Hilfangebote auf die Baumschändungen 2019 von:

Oberbürgermeister von Weimar, Peter Kleine,

Diana Lehmann, SPD-Fraktion im Landtag Thüringen,

Landtagspräsidentin des Freistaates Thüringen, Birgit Dietzel,CDU,

Christoph Heubner, Vizepräsident Internationalen Ausschwitzkomitees,

Umweltministerin des Freistaates, Antje Siegesmund,

Ministerpräsident des Freistaates Thüringen, Bodo Ramleow,

Die Grünen, Ann-Sophie Bohm-Eisenbrandt,

Fraktionsvorsitzende im Stadtrat und Astrid Rothe-Beinlich,

Landtagsabgeordnete, Michael Baar,

Chefredakteur Thüringer Allgemeine und TLZ Weimar/Weimarer Land

Partnertregionen Hauts-de-France und Thüringen,

Wahlkreisbüro DER LINKEN. Thüringen, Steffen Dittes.

Es erschienen viele Artikel in Zeitungen, wie Junge Welt, Bild-Zeitung, Süddeutsche Zeitung, Jüdische Allgemeine, Kirchenzeitung u.a.Der MDR hat berichtet. (Ob per Stellungsnahmen in Zeitungen oder auch auf anderen Wegen)

 

Buchenwald BAUM2Baumschändungen 2020

Es gab viele Reaktionen und Hilfsangebote aus den Reihen der Abgeordneten des Deutschen Bundestages und der Thüringer Staatskanzlei, hier aus dem Büro des Ministerpräsidenten des Freistaates, Bodo Ramelow,

Dr. Diether Dehm,Mitglied des Deutschen Bundestages, Fraktion DIE LINKE. bot sich sofort an, ein Benefizkonzert mit Künstlerkollegen zu geben, das heute Abend stattfinden wird. Die Künstlerkollegen sind der chilenische Künstler, Pablo Ardouin und der ständige Begleiter am Piano, Michael Letz.

Katrin Göring-Eckardt, MdB, Bündnis 90/Die Güne, mit Wahlkreis in Jena, sagte Hilfe und Unterstützung zu.

Antje Tillmann, MdB, CDU-Fraktion, bot Hilfe durch die Fraktion und die Landesgruppe im Thüringer Landtag, an.

Es ist sehr wichtig und notwendig, dass diese Baumpflanzungen weiter unterstützt werden, um das Andenken an die Opfer des Grauens von Buchenwald zu wahren und dass die Verbrechen im deutschen Namen nicht vergessen werden.

Ich danke Euch für Eure Aufmerksamkeit.

Ditte L.

 

 

Eindrücke von der Fahrt zur Gedenkstätte Buchenwald 11./12. September 2021

abgefackelte gesundheitssysteme 400EINE SIMPLE, ABER IN CORONA-TALKSHOWS UNGESTELLTE FRAGE:

Warum werden – statt milliardenschwerer MRNA-Impfkampagnen für BIONTECH/PFIZER – mit demselben Geld die abgefackelten Gesundheitssysteme nicht wieder aufgerüstet, Frau Illner, Lanz, Maischberger, Will, Klebrich-Slomka usw.? Denn Spahn und Konsorten begründen ihre Diktate ja nicht mit überlasteter Gesundheit, sondern mit "überlasteten Gesundheitssystemen". Wäre da nicht das Beste: Sie bauten die Versorgung einfach wieder auf?! Statt mit steigenden I-, R- usw. (bei relativ sinkenden Sterbe-) Zahlen Hysterie und Panik zu schüren?

"Pandemie der Ungeimpften" als Wording aufkeimender Diktatur?

Schikanen gegen Ungeimpfte als Treibjagden à la "1984" von George Orwell? Die Grünen fordern gar verfassungsrechtlich bedenkliche MRNA-Impfpflichten: Ist das die "Grüne Neue Welt" – frei nach Aldous Huxley? Und: Wann kommt die 4, 5, oder 6. Klabauterbachsche Dauerwelle?

 

Eingeladen als Liedermacher und Mitglied des Bundestages bei der SALVE-Talkshow
»IM GESPRÄCH« in Erfurt mit spannenden Themen aus Wirtschaft, Politik, Kunst und Gesellschaft. Zu Besuch kommen Politiker, Musiker, Forscher, Schriftsteller, Denker und Macher.

 

spahnsinnige stasi 400Bar jeglichen Verfassungsrechts und (wie bereits seine gesamte Amtszeit hindurch) ungetrübt von jeder wissenschaftlichen Grundkenntnis, will der Spahnsinnige nun eine Arbeitgeber-Stasi aufbauen. Diese soll ermächtigt werden, ungeimpfte Ketzer zu bespitzeln.

Deutschland braucht endlich eine Volksfront gegen diesen Pharma-Kapitalknecht.

Und weitergedacht: Warum verhindert der Biontech-Chef-Lobbyist des Gesundheitsmysteriums trotz monatelanger Covid19-Testwut eigentlich massenhaft eingesetzte Gratis-Antikörpertests für die Bevölkerung?Vielleicht, weil sich dann herausstellen würde, dass ihm lästige und sabotierte Impfstoffe wie SPUTNIK V ebenso effektiv Antikörper bilden, wie die Immunsysteme etlicher (unbemerkt!) Genesener?

...und weil seine BIONTECH-Drill-Truppe dann arbeitslos würde?

 

Ein überzeugter Kreml-Kritiker und ein überzeugter SputnikV-Geimpfter geben sich Paroli – aber nicht so wie die Cancel Culture! Diether Dehm gilt als Putin-Versteher und Enfant Terrible des Bundestages, schrieb einige Nr.1-Hits und ist links. Boris Reitschuster gilt als Enfant Terrible der Bundespressekonferenz, deren Leit-Bürokraten er regelmäßig an den Rand des Nervenzusammenbruchs treibt. Er kommt vom Focus und gilt heute als erfolgreichster "Blogger" der Republik. Reitschusters Bestseller heißt „Putins verdeckter Krieg“. Dehms Tophit: „1000 mal berührt“. Beide könnten sich mit Dreck bewerfen – aber sie zeigen, wie es anders geht... Hier geht's zur kompletten Sendung:

👉 http://www.salve.tv/tv/RegioLounge/21816/

wirrwarr pf 400Die Antwort auf die Frage des Bundestagsvizepräsidenten Wolfgang Kubicki (FDP) an die Versager der Bundesregierung, wie hoch die Regierung den Anteil der Genesenen in der deutschen Bevölkerung einschätzt, lautete noch vor wenigen Wochen:"Der Bundesregierung liegen keine derartigen Schätzungen vor und auch keine hinreichend belastbaren Daten, um eine entsprechende Schätzung vorzunehmen.

"Dies bedeutet übrigens nichts anderes, als das u. U. Hunderttausende von vollimmunisierten Menschen unbegründet in ihren Rechten eingeschränkt werden. Klarheit könnten massenhaft Antikörper-Tests liefern. Letztlich entscheidet eben kein bürokratisch definierter Status nach absurden 2G- oder 3G-Regeln darüber, ob ein/e BürgerIn durch Covid19 gefährdet ist – oder ob er/sie eine potentielle Gefahr für Andere darstellt, sondern die Zahl der Antikörper. Insbesondere, da mittlerweile nicht nur wissenschaftlich bestätigt ist, dass Geimpfte eine identisch große Viruslast mit sich herumtragen (und weitergeben können), wie Ungeimpfte. Sondern auch weil seit Beginn der Corona-Krise klar ist, dass ein ganz wesentlicher Teil der Bevölkerung bereits eine Covid19-Infektion hinter sich hat: unbemerkt.